Ausbildung zum/zur Versicherungsfachmann/-frau (IHK)

Es hat sich was Großes getan …

Seit dem 08. April 2016 bin ich IHK geprüfte Versicherungsfachfrau und riesig stolz drauf.

 

Wie kam’s dazu?

Ich arbeite seit September 2012 bei einem internationalen Industrieversicherungsmakler als Assistentin in der Sachabteilung (Property).

Als Quereinsteigerin – ich kam aus dem Handel- und Servicebereich – hatte ich von der eigentlichen Materie keine Ahnung. Schnell arbeitete ich mich in meiner Tätigkeit ein und übernahm weitere Verantwortung. Doch leider fehlte mir das Basiswissen der Versicherungswirtschaft. Und da war noch das Ziel weiterzukommen, beruflich etwas zu erreichen.

So begann vor ungefähr 9 Monaten der Wunsch nach Weiterbildung zu reifen. Und wer mich kennt, der weiß, wenn ich mir mal was in den Kopf gesetzt habe, dann wird es auch in die Tat umgesetzt.

Da es im Industrieversicherungsbereich keine spezielle Ausbildung gibt, musste ich mich auf den Privatbereich konzentrieren. Und da gab es nur eine Richtung, die passte: Versicherungsfachmann/-frau. Unterstützt wurde ich sowohl von meiner Firma also auch von meiner Familie. Da man viel Zeit für eine Weiterbildung braucht, ist das eine wichtige Grundvoraussetzung.

Die Umsetzung des Plans

Ich sah mich also nach Schulungsmöglichkeiten um. Es gibt Präsenzschulungsangebote –  die passten zeitlich leider nicht – und es werden Online-Kurse angeboten

Online-Kurse haben den Vorteil, dass man nicht zu einem Schulungsort reisen muss und man relativ frei in der Zeiteinteilung des Lernplans ist.

ABER: Man braucht Disziplin! Und davon einen ganzen Haufen.

So meldete ich mich bei GOING PUBLIC! (Akademie für Finanzberatung AG) in Berlin an. GOING PUBLIC! hatte für mich das Plus, dass es neben dem Online-Lernbereich noch online Schulungen(Webinare) gab und am Schluss eine dreitägige Präsenzvorbereitung auf die schriftliche und mündliche Prüfung. Zudem bietet GOING PUBLIC! im Onlinebereich ein Forum an, in dem man an Dozenten Fragen richten kann und diese innerhalb von längstens einer Woche beantwortet werden. Es ist also ein Mix aus online und real.

Das Programm beginnt monatlich, für mich begann es im November 2015.

Als ersten Schritt teilte ich mir den Lernstoff in Wochen ein. Ich wusste, wann mein geplanter Prüfungstermin sein sollte und hatte demnach 5 Monate zur Verfügung. Der letzte Monat diente der Wiederholung.

Mein Leben habe ich in den fünf Monaten total durchgeplant. Jeden einzelnen Tag:

Ich stand um 5:30 h auf, war um 7:15 h bei der Arbeit bis 16:30 h. Danach hatte ich Pause bis 18:00 h. Ich lernte täglich mindestens bis 21:00, auch an Sonn- und Feiertagen (Weihnachten, Neujahr, Ostern und und und). Selten gab ich mir einen lernfreien Tag . Wenn ich diesen hatte, dann genoss ich ihn in vollen Zügen und am nächsten Tag ging das Programm weiter: lernen bis zum Umfallen.

Wie man das schafft? Ich hatte ein Ziel und das wollte ich erreichen!

Und das Thema Sach- und Vermögensversicherungen sowie Altersvorsorge hat mich zudem noch riesig interessiert, so dass mir das Lernen echt leicht viel.

Am Ziel …

Ich habe das Ziel erreicht!

Ich schnitt sowohl schriftlich als auch mündlich hervorragend ab und bin nun endlich Versicherungsfachfrau (IHK).

Ja, ich bin stolz auf mich. Es ist ein tolles Gefühl Mitte 40 noch mal so ein Projekt zu starten und es bis zum Schluss erfolgreich durchzuziehen.

Urkunde Versicherungsfachfrau

Und nun?

Ich kämpfe um berufliche Weiterentwicklung. Und wer mich kennt, der weiß, ich gebe nicht auf!

Und du?

Wenn du Fragen zur Ausbildung hast, darfst du diese gerne als Kommentar stellen. Kommentare haben den Vorteil, dass auch andere Interessierte davon profitieren können.

Mein Motto

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist!“ (Henry Ford)