Ausbildung zum/zur Versicherungsfachmann/-frau (IHK)

Es hat sich was Großes getan …

Seit dem 08. April 2016 bin ich IHK geprüfte Versicherungsfachfrau und riesig stolz drauf.

 

Wie kam’s dazu?

Ich arbeite seit September 2012 bei einem internationalen Industrieversicherungsmakler als Assistentin in der Sachabteilung (Property).

Als Quereinsteigerin – ich kam aus dem Handel- und Servicebereich – hatte ich von der eigentlichen Materie keine Ahnung. Schnell arbeitete ich mich in meiner Tätigkeit ein und übernahm weitere Verantwortung. Doch leider fehlte mir das Basiswissen der Versicherungswirtschaft. Und da war noch das Ziel weiterzukommen, beruflich etwas zu erreichen.

So begann vor ungefähr 9 Monaten der Wunsch nach Weiterbildung zu reifen. Und wer mich kennt, der weiß, wenn ich mir mal was in den Kopf gesetzt habe, dann wird es auch in die Tat umgesetzt.

Da es im Industrieversicherungsbereich keine spezielle Ausbildung gibt, musste ich mich auf den Privatbereich konzentrieren. Und da gab es nur eine Richtung, die passte: Versicherungsfachmann/-frau. Unterstützt wurde ich sowohl von meiner Firma also auch von meiner Familie. Da man viel Zeit für eine Weiterbildung braucht, ist das eine wichtige Grundvoraussetzung.

Die Umsetzung des Plans

Ich sah mich also nach Schulungsmöglichkeiten um. Es gibt Präsenzschulungsangebote –  die passten zeitlich leider nicht – und es werden Online-Kurse angeboten

Online-Kurse haben den Vorteil, dass man nicht zu einem Schulungsort reisen muss und man relativ frei in der Zeiteinteilung des Lernplans ist.

ABER: Man braucht Disziplin! Und davon einen ganzen Haufen.

So meldete ich mich bei GOING PUBLIC! (Akademie für Finanzberatung AG) in Berlin an. GOING PUBLIC! hatte für mich das Plus, dass es neben dem Online-Lernbereich noch online Schulungen(Webinare) gab und am Schluss eine dreitägige Präsenzvorbereitung auf die schriftliche und mündliche Prüfung. Zudem bietet GOING PUBLIC! im Onlinebereich ein Forum an, in dem man an Dozenten Fragen richten kann und diese innerhalb von längstens einer Woche beantwortet werden. Es ist also ein Mix aus online und real.

Das Programm beginnt monatlich, für mich begann es im November 2015.

Als ersten Schritt teilte ich mir den Lernstoff in Wochen ein. Ich wusste, wann mein geplanter Prüfungstermin sein sollte und hatte demnach 5 Monate zur Verfügung. Der letzte Monat diente der Wiederholung.

Mein Leben habe ich in den fünf Monaten total durchgeplant. Jeden einzelnen Tag:

Ich stand um 5:30 h auf, war um 7:15 h bei der Arbeit bis 16:30 h. Danach hatte ich Pause bis 18:00 h. Ich lernte täglich mindestens bis 21:00, auch an Sonn- und Feiertagen (Weihnachten, Neujahr, Ostern und und und). Selten gab ich mir einen lernfreien Tag . Wenn ich diesen hatte, dann genoss ich ihn in vollen Zügen und am nächsten Tag ging das Programm weiter: lernen bis zum Umfallen.

Wie man das schafft? Ich hatte ein Ziel und das wollte ich erreichen!

Und das Thema Sach- und Vermögensversicherungen sowie Altersvorsorge hat mich zudem noch riesig interessiert, so dass mir das Lernen echt leicht viel.

Am Ziel …

Ich habe das Ziel erreicht!

Ich schnitt sowohl schriftlich als auch mündlich hervorragend ab und bin nun endlich Versicherungsfachfrau (IHK).

Ja, ich bin stolz auf mich. Es ist ein tolles Gefühl Mitte 40 noch mal so ein Projekt zu starten und es bis zum Schluss erfolgreich durchzuziehen.

Urkunde Versicherungsfachfrau

Und nun?

Ich kämpfe um berufliche Weiterentwicklung. Und wer mich kennt, der weiß, ich gebe nicht auf!

Und du?

Wenn du Fragen zur Ausbildung hast, darfst du diese gerne als Kommentar stellen. Kommentare haben den Vorteil, dass auch andere Interessierte davon profitieren können.

Mein Motto

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist!“ (Henry Ford)

Vollkorn Hefezopf – aus der Reihe „Rezepte, die gelingen“

Es ist Freitag und du überlegst, was du für’s Wochenende backen sollst?

Ein bisschen gesund und total lecker soll es sein und dazu noch einfach in der Herstellung?

Dann hab ich ein tolles Rezept für dich!

Hefezopf aus Vollkornmehl

Hefezopf aus Vollkornmehl

Was du dafür brauchst …

Zutaten für den Teig

Zutaten zum Bestreuen:

  • 1 Eigelb
  • Hagelzucker und Mandelblättchen zum Bestreuen

Und los geht’s …

Warme Milch (nicht heiß!), Zucker und Hefe in eine  Schüssel geben und ca. 10 Minuten stehen/gehen lassen.

Dann das Vollkornmehl, die Butter, das Salz, das Ei und die geriebene Zitronenschale unterrühren. Alles gut durchkneten.

Dann den Teig ca. 60 Minuten gehen lassen. Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken.

Jetzt den Teig noch mal von Hand kneten, die Rosinen dazugeben, wieder kneten und in zwei Stücke teilen.

Diese zu jeweils einer Rolle formen.  Die beiden Rollen umeinander schlingen. Das ist die einfache Version eines Zopfes.

Den Zopf auf ein Backblech legen (davor mit Backpapier auslegen).

Zum Schluss den Zopf mit dem Eigelb bepinseln und mit Hagelzucker und Mandelblättchen bestreuen.

Bei 180°C (Ober-/Unterhitze) 25 Minuten backen.

Aus dem Ofen holen und genießen.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Blogger für Flüchtlinge – jede Spende hilft #BloggerFuerFluechtlinge

#BloggerFuerFluechtlinge

Flüchtlinge, die unser Land erreichen, haben einen langen und strapaziösen Weg hinter sich.

Schlimme Umstände in ihrer Heimat zwangen sie ihr Land zu verlassen. Niemand würde diesen Schritt auf sich nehmen, wären da nicht dramatische Umstände, die einen dazu zwingen.

In welche Gesellschaft man hineingeboren wird, ist nicht steuerbar. Mir selbst geht es gut. Ich hatte Glück – lebe in gesicherten Verhältnissen, habe ein Dach über dem Kopf, eine gute Arbeitsstelle und ausreichend Essen und Trinken, Kleidung usw. für meine Kinder und mich. Ich bin dankbar dafür.

Gerne möchte ich mich für die Schutzsuchenden engagieren. Welche Möglichkeit gibt es?

Gestern las ich den Beitrag von meinem Bloggerbekannten Peter G. Spandl

http://aus-meinem-kochtopf.de/ein-lob-den-blogs-bloggerfuerfluechtlinge/

(der übrigens ein ganz wunderbares Kochblog schreibt) und so kam ich auf die Idee mich der Aktion #BloggerFuerFluechtlinge anzuschließen.

Was steckt hinter #BloggerFuerFluechtlinge?

Alle Informationen, die hier kursiv geschrieben folgen, sind von der Website http://www.blogger-fuer-fluechtlinge.de/ übernommen.

Blogger für Flüchtlinge ist eine Initiative von Nico LummaStevan PaulKarla Paul und Paul Huizing.
Wir sind ganz normale Menschen. Menschen denen nicht egal ist, wie mit anderen Menschen umgegangen wird. Menschen, die helfen wollen.

Die Aktion #BloggerfuerFluechtlinge möchte nicht nur Nähe, Toleranz und Aufmerksamkeit schaffen sondern auch Spenden sammeln für die Menschen, die aktuell vor Krieg und Hunger in unser Land fliehen und unsere Hilfe benötigen.

Wir wollen Augen öffnen. Niemand soll mehr wegschauen.
Wir versuchen gemeinsam die Flüchtlingshilfe zu unterstützen.

Wenn du aktiv helfen möchtest, gibt es viele Möglichkeiten!

Und vor allem kannst du aktiv dazu beitragen, dass Flüchtlinge in der Mitte unserer Gesellschaft akzeptiert werden.


Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, kommt was Großes dabei raus.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich – wie Peter – den ein oder anderen Blogger (m/w) zum Mitmachen anregen könnte 🙂

Danke!

Lieben Gruß von Yvonne


Nachtrag (06.10.2015 um 19:00 Uhr)
.
Der aktuelle Spendenstand beträgt
.
Schon gesammelt: 128.428 €
Spender: 1.407

Ragusa Blond – eine schweizer Schokolade zum Dahinschmelzen

Ein Traum!

Ich wurde zur Schokoladentesterin von Ragusa Blond ernannt!

So was gibt es? Ja, so ein Glück gibt es, wenn man sich bei kjero.com registriert, gute Argumente für sich liefert und ein bisschen Glück hat. Ich hatte dieses … 🙂

Und so erreichte mich vor ein paar Wochen dieses herrliche Paket:

Mein Ragusa Blond Testpaket

Mein Ragusa Blond Testpaket

Ja, ich habe auch gestaunt!!! 😀

17 Tafeln schweizer Ragusa Blond Caramélisé Schokolade galt es ab diesem Tage unter das Volk zu bringen.

Doch vor dem Verteilen musste ich natürlich erst einmal selbst testen! Und mein persönliches Test-Ergebnis war dieses:

Lecker, lecker, lecker!

Die Ragusa Blond ist eine feine Pralinen-Nougat Schokolade, karamelisiert mit Nüssen. Sie zergeht im Munde. Man kann nicht viel davon essen aufgrund des hohen Fettgehalts (38 g auf 100 g Schokolade), ein Stück reicht schon. Aber das ist ja auch gut so. Der Genuss und nicht die Masse steht im Vordergrund.

Und wenn ich jetzt hier so sitze und schreibe, habe ich natürlich eine Tafel neben mir liegen 🙂

Ragusa Blond - die Halbwertszeit ist gering...

Ragusa Blond – die Halbwertszeit ist gering…

Beim Kaloriengehalt liegt die Ragusa Blond übrigens im Normalbereich von Schokolade: 582 kcal pro 100 g Schokolade.

.

Ich sollte die Tafeln aber nicht nur selbst verkosten, sondern auch verteilen und das tat ich!

Freunde, Familie, Kollegen bekamen festlich eine überreicht, mit der Bitte man möge mir doch Rückmeldung geben.

Diese Kommentare habe ich beispielhaft für euch gesammelt:

  • „… ich habe gerade die Schokolade probiert. Die ist wahnsinnslecker …………… Nochmals vielen lieben Dank fürs Mitbringen“ (Ingrid B.)
  • „Hab gerade Ragusa probiert. Das ist eine Granate. Ich bin begeistert“ (Wilfried S.)
  • „Die Ragusa ist sensationell“ (Martin P.)
  • „Sehr lecker, wie eine Praline. Hoher Suchtfaktor …“ (Markus S.)

Meine Bitte um ein Selfie beim Verzehr wurde von dieser jungen Dame hier erhört. Ich denke das Bild sagt mehr als 1000 Worte:

S@brina testet Ragusa Blond

S@brina testet Ragusa Blond

Es kamen auch kritische Stimmen, aber nicht zum Geschmack. Bemängelt wurde von zwei Testerinnen, dass die Ragusa extrem schnell schmilzt. Sie zergeht quasi in der Hand.

Wo kann man die Ragusa kaufen?

In Baden-Württemberg kann man Ragusa Blond in folgenden Läden kaufen:

Müller
Karstadt
Hieber’s Frische Center
Fegro/Selgros C&C
ausgewählte Kaufland Filialen
ausgewählte Rewe Filialen

Ragusa Blond ist auch in folgenden Online-shops erhältlich:
www.worldofsweets.de
www.schoggi-shop.de
Amazon.de

Der Preis ist unterschiedlich, kann man nicht verallgemeinern. Ich würde sagen, 100 g Schokolade liegen im Schnitt bei 2,60 EUR.

Die Ragusa gibt es auch in dunkler Schokolade. Diese ist über den Online Shop www.schoggi-shop.de  und über Amazon.de erhältlich.

.

Hab ich euch Lust auf den Verzehr gemacht? Ein paar Tafeln habe ich noch hier (Stuttgart), die ich gerne an Abholer verteile.

Also meldet euch über das Kommentarfeld.

Mails und Rückmeldungen anderer Art werden nicht berücksichtigt!

Ein dickes Dankeschön gebe ich an dieser Stelle an die Plattform kjero.com (Testen – Bewerten – Empfehlen). Die mich für den Test auserwählt haben und mir bei Fragen zur Schokolade prima zur Seite standen. Bin nächstes Mal gerne wieder mit von der Partie.

Das war also mein Schokoladentest. Ihr wisst, dass ich kalorienbewusst und low carb lebe. Aber ab und zu mal ein Stückchen mit Genuss verzehrt, muss schon sein!

In diesem Sinne … esst gute Schokolade, denn das Leben ist zu kurz für schlechte!

Eure FrauSim