Blogger für Flüchtlinge – jede Spende hilft #BloggerFuerFluechtlinge

#BloggerFuerFluechtlinge

Flüchtlinge, die unser Land erreichen, haben einen langen und strapaziösen Weg hinter sich.

Schlimme Umstände in ihrer Heimat zwangen sie ihr Land zu verlassen. Niemand würde diesen Schritt auf sich nehmen, wären da nicht dramatische Umstände, die einen dazu zwingen.

In welche Gesellschaft man hineingeboren wird, ist nicht steuerbar. Mir selbst geht es gut. Ich hatte Glück – lebe in gesicherten Verhältnissen, habe ein Dach über dem Kopf, eine gute Arbeitsstelle und ausreichend Essen und Trinken, Kleidung usw. für meine Kinder und mich. Ich bin dankbar dafür.

Gerne möchte ich mich für die Schutzsuchenden engagieren. Welche Möglichkeit gibt es?

Gestern las ich den Beitrag von meinem Bloggerbekannten Peter G. Spandl

http://aus-meinem-kochtopf.de/ein-lob-den-blogs-bloggerfuerfluechtlinge/

(der übrigens ein ganz wunderbares Kochblog schreibt) und so kam ich auf die Idee mich der Aktion #BloggerFuerFluechtlinge anzuschließen.

Was steckt hinter #BloggerFuerFluechtlinge?

Alle Informationen, die hier kursiv geschrieben folgen, sind von der Website http://www.blogger-fuer-fluechtlinge.de/ übernommen.

Blogger für Flüchtlinge ist eine Initiative von Nico LummaStevan PaulKarla Paul und Paul Huizing.
Wir sind ganz normale Menschen. Menschen denen nicht egal ist, wie mit anderen Menschen umgegangen wird. Menschen, die helfen wollen.

Die Aktion #BloggerfuerFluechtlinge möchte nicht nur Nähe, Toleranz und Aufmerksamkeit schaffen sondern auch Spenden sammeln für die Menschen, die aktuell vor Krieg und Hunger in unser Land fliehen und unsere Hilfe benötigen.

Wir wollen Augen öffnen. Niemand soll mehr wegschauen.
Wir versuchen gemeinsam die Flüchtlingshilfe zu unterstützen.

Wenn du aktiv helfen möchtest, gibt es viele Möglichkeiten!

Und vor allem kannst du aktiv dazu beitragen, dass Flüchtlinge in der Mitte unserer Gesellschaft akzeptiert werden.


Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, kommt was Großes dabei raus.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich – wie Peter – den ein oder anderen Blogger (m/w) zum Mitmachen anregen könnte 🙂

Danke!

Lieben Gruß von Yvonne


Nachtrag (06.10.2015 um 19:00 Uhr)
.
Der aktuelle Spendenstand beträgt
.
Schon gesammelt: 128.428 €
Spender: 1.407

Barcamp Bodensee 2014 #bcbs14

Der Bodensee rief zum Barcamp.

Die Netzgemeinde kam!

 

Gestern vom Barcamp Bodensee 2014 zurückgekehrt möchte ich euch heute kurz meine Eindrücke schildern.Barcamp Bodensee

Nach 2012 war dies mein zweites Barcamp am Bodensee.

Untergebracht war ich imsehr empfehlenswerten Hotel Zeppelin in Friedrichshafen. Zentral gelegen, schönes Zimmer, Terrasse, tolles Frühstücksbuffet, Preis in Ordnung.

Was ist ein Barcamp?

Das hat nichts mit trinken auf einem Camp zu tun!

Ich würde es als Treffen von interessierten Menschen, die Lust auf Ideen- und Erfahrungs-Austausch und Teilen von Wissen haben. Es gibt sogenannte Sessions, die nicht geplant sind, vielmehr spontan angeboten werden (Unkonferenz). Die meisten Besucher sind web addicted, sie kommen aus den unterschiedlichsten Berufen. Viele sind bei Twitter und/oder haben ein Blog. Dies ist aber keine Pflicht! Alter? Von 0 – 99 Jahren (meistens wird Kinderbetreuung angeboten, Seniorenbetreuung ist in Planung 😉 ).

Ein Orgateam (rund um Oliver Gassner), die Zeppelin Universität und Sponsoren machten dieses Barcamp möglich.

Herzlichen Dank an alle!!

Dies war nicht nur mein zweites Barcamp am Bodensee, sondern auch mein zweites in der Zeppelin Universität Friedrichshafen, welche eine super Location bietet! Überzeugt euch selbst:

 

ZU Tag

 

Badesee

 

Das Barcamp startete mit einer Vorabendveranstaltung, bei der man schon einige Leute kennenlernen konnte und lecker mit Pizza, Sprudel, Bier und Wein verpflegt wurde (also nun kommt doch noch Alkohol ins Spiel …).

Doch richtig los ging es dann am Samstag. Der Hashtag bei Twitter war #bcbs14.

1. Barcamp Tag

In einer ersten Runde wurden wir von Oliver begrüßt, die Sponsoren wurden beklatscht und die Regeln für das Haus genannt. Dann konnte sich jeder Teilnehmer mit drei Hashtags vorstellen.

Meine Hashtags waren #Vespa #Ernährungsumstellung und #pl0gbar0711

Vorstellungsrunde 4 Vorstellungsrunde 3 Vorstellungsrunde 2 Vorstellungsrunde 1

Danach wurden Sessionvorschläge gemacht, angenommen und ganz selten abgelehnt.

Sessions, die ich besucht habe, ware (die Namen sind Twitternamen):

Titel Selftracking
Sprecher @oliverg

(Vergleich von Activity Trackern wie Fitbit, Polar Loop, Jawbone, Nike Fuelband u. a.)

Activity Tracker Session

Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände
Sprecher @buhlcoaching

Resilienz, was ist das? Wikilink …

resilienz-session-neu

 

Sweetup
Sprecher @hoomygumb und @timbo_SF

(Wir durften leckere Süßigkeiten verkosten)

Sweetup Session 1

Sweetup Session 4 Sweetup Session 2  Sweetup Session3Sweetup Session Regussa

Blogger Einbindung bei kjero.com
Sprecher @kjero_com

(Kjero ist ein Testingportal)

Hier gab es dann noch ein Gewinnspiel, bei dem ich tatsächlich mit diesem tollen Foto 😀 ein Probepaket gewonnen habe.

Kjero Gewinnspiel 2

 

 

Abends gab es Fußball auf einer großen Leinwand, belegte Brötchen und Getränke … 😉

 

 2. Barcamp Tag

Meine Sessions:

Swarm? Yelp? Foursquare? Diskussion
Sprecher @derHerrMeier

Herr Meier

 

Mir kennet all’s bloß ko Hochdeutsch – über Dialekte
Sprecher Ute @miradlo

Dialekt Session Dialekt Session 3 Dialekt Session 2

 

Ironblogger
Sprecher @kischtrine @thomasgemperle

Activity Tracker Session Iron Blogger Session

 

Und schließlich die Abschlusssession. Es gab großen Applaus für Oliver Gassner, alle Helfer, die Universität und die Sponsoren.

Oliver Gassner Abschlusssession

 

Wer das gesamte Programm des Barcamps nachlesen möchte, kann dies hier tun: http://timetabler.de/events/4960fb8f651174079b24cdfc1deadaa2ac290e6f?eventday=775

Mein Fazit:

Ich hatte wundervolle Tage am Bodensee, bei denen ich mit vielen bekannten und bis dato unbekannten Leuten ins Gespräch kam. Ich hörte einiges Neues, bekam Gedankenanstöße und hatte einfach eine tolle Zeit. Unterkunft, Verpflegung und Location waren super. Das Wetter spielte am Samstag ganz gut mit, am Sonntag war es herrlich!

Meine Lieblings-Sessions waren „Resilienz“, „Sweetup“ und „Dialekte“.

 

Ein Blick voraus:

Nun freue ich mich schon auf das Barcamp Stuttgart am 20. und 21.9.2014, das von Jan Theofel organisiert wird.

Sponsoren können sich schon anmelden – ein Barcamp ist eine gute Werbemöglichkeit.

Und in 2015 möchte ich auf alle Fälle wieder bei der Re:publica dabei sein und die Barcamps Bodensee und Stuttgart stehen natürlich auch auf der Wunschliste.

In diesem Sinne …

Let’s barcamp! Let’s connect!

Sponsoren vom Barcamp Bodensee 2014 – ein herzliches Dankeschön! Ohne euch gäbe es keine Barcamps.

Sponsoren

 

re:publica 13 (#rp13) _ tolle Tage in Berlin

IMG_7686

.

Über die diesjährige re:publica wurde viel berichtet. Wer noch nicht im Netz fündig geworden ist, schaue einfach hier:

http://www.re-publica.de/

oder bei YouTube

http://www.youtube.com/user/republica2010/videos

Ich möchte euch nicht mit langatmigen Sessionbeschreibungen plagen.

Deshalb meine Eindrücke in Stichworten:

  • viiiele Menschen
  • interessante Vorträge
  • manchmal ein Fazit in Sessions vermisst
  • neue Gedanken, die ich weiterdenken möchte
  • tolles Wetter
  • Twitterpromis gesehen o.O
  • mich wohlgefühlt unter gleichgesinnten Nerds
  • Mein Wort der rp13: „Bubble“
  • Bier, Bier, Bier 😉
  • der beste Nerdchor ever singt Bohemian Rhapsody mit Gänsehautfaktor

.

Und außerhalb der Konferenz:

  • Berlin, eine wuselnde Stadt
  • Sightseeing bis zum Umfallen
  • viele nette Berliner getroffen
  • Hilfsbereitschaft empfangen
  • als Schwäbin keinen Schwabenhass gespürt
  • Armut, Alkoholismus
  • tolle Kneipen
  • Häuser, Häuser, Häuser
  • gute ÖPNV zu vergleichbar günstigen Preisen
  • 2 Paar Schuhe gekauft *yippie*

So, genug getextet. Nun kommen die Bilder dazu.

Have fun!

Und nächstes Jahr? Bin ich natürlich wieder dabei.

Wir sehen uns bei der #rp14 in Berlin!

Meine Eindrücke vom Barcamp Stuttgart 4 #bcs4

Barcamp Stuttgart 4 #bcs4 vom 29.9. – 02.10.2011

Dies war nun schon mein drittes Barcamp und vorab: Es war klasse!

Was ist ein Barcamp? Mit trinken an der Bar hat es wenig zu tun.

Ein Barcamp hat wirklich nichts mit Bier zu tun!! *hüstel*

(Foto von Fotograf Michael M. Roth)

.

Dank toller Sponsoren gibt es zwar Bier, aber der eigentliche Inhalt eines Barcamps ist ein anderer.

Session Planung

.

Ich kopiere mal ganz unverschämt die Definition von der Barcamp-Mixxt-Seite:

http://bcs4.mixxt.de/networks/wiki/index.barcamp

Was ist Barcamp?

Community und Information

Barcamp ist eine Ad-hoc-Nicht-Konferenz (engl. Un-Conference), die aus dem Bedürfnis heraus entstanden ist, dass sich Menschen in einer offenen Umgebung austauschen und voneinander lernen können. Es ist eine intensive Veranstaltung mit Diskussionen, Präsentationen, und Interaktion der Teilnehmer untereinander.

JedeR, der etwas beizutragen hat oder etwas lernen will, ist willkommen und herzlich eingeladen mitzumachen.

  • Für den Fall, dass du mitmachst, stell dich darauf ein, dich mit anderen Barcampenden auszutauschen.
  • Wenn du gehst, sei bereit, deine Erfahrungen mit dem Rest der Welt zu teilen.

Es gibt keine Zuschauende, nur Teilnehmende

Es gibt keine Anmeldung als Speaker, kein Keynote und auch keine Zuschauer. Jeder Teilnehmende ist Speaker, Moderator oder Podiumsmitglied. Alle Teilnehmenden halten entweder eine Präsentation, oder eine Session, oder aber helfen bei einer mit, oder tragen sonstwie als Freiwilliger zum Gelingen der Veranstaltung bei. Und das ganze funktioniert ohne Zwang, da die Teilnehmenden mit der Erwartung teilzunehmen angekommen sind.

Der Ablaufplan für sämtliche Präsentationen wird erst am Tag selbst erstellt. Man kann sich vorab vorbereiten, aber Pläne sind ja bekanntlich gemacht um sie umzuschmeißen. Die Anwesenden wählen die Demos bzw. Präsentationen aus, die sie sehen wollen.

Alle Präsentierenden veröffentlichen sämtliche Mitschriften, Folien, Audio und Video ihrer Präsentationen im Web, zum Nutzen sowohl der Teilnehmenden als auch derjenigen, die nicht selbst anwesend sein können.

Weitere Infos

Die folgenden Artikel geben einen ganz guten Überblick, wie Barcamp entstanden ist und welche benachbarten Formate es sonst noch gibt (z.T. mit weiterführenden Links zu Erfahrungsberichten aus erster Hand u.a.)

http://www.franztoo.de/?p=113 http://en.wikipedia.org/wiki/Barcamphttp://en.wikipedia.org/wiki/Open_space_conference http://en.wikipedia.org/wiki/Unconferencehttp://en.wikipedia.org/wiki/Foo_Camp 
Hier ein Film vom Barcamp San Francisco, der kurze Statements zur Idee des Barcamp enthält (u.a. mit Tara Hunt, Tantek Celik und Ryan King):

http://blip.tv/file/get/Ryanne-BarCampSF816.mov 
Videobeitrag des elektrischen Reporters über das Barcamp Köln:
http://www.elektrischer-reporter.de/index.php/site/film/49/ 

.

So viel zur Definition.

.

Was geschah …

Das Barcamp begann mit einer Vorabendparty im Hotel Steigenberger. Ein kleines Warm-up, bei dem man die anderen Teilnehmer schon mal ein bisschen kennenlernen konnte.

.

Richtig los ging’s dann am Samstag.

Barcamp Tag 1

.

Nach einem leckeren Frühstück des Sponsors „ESSKULTUR“ (großes Lob!!) besuchte ich folgende Sessions (Vorträge):

– Automatisierte Texte (Axea – Saim Alkan)

– Wege zur besseren Präsentation (Dirk Haun)

– Steuerhinterziehung (Susanne)

– Notizen eines Auszeiter (Frank Hamm)

– Mobile Fotografie (Markus Polletin)

– Abendsession: TAC spielen

Neben dem bereits erwähnten leckeren Frühstück umrundete ESSKULTUR das kulinarische Angebot an beiden Barcamp-Tagen mit wunderbarem Mittag- und Abendessen.

Barcamp-Tag 2

.

Weiter ging’s am Sonntag mit diesen Sessions:

– Wer bin ich wirklich? (Michael)

– Einführung in die Mnemotechnik (Andreas Lohrum)

Pomodoro Technik und Co. (Sandra Neubauer)

– Deutschland den Geeks – Netzpolitik/Piraten (Uli Winchenbach)

– Essen/Smoking – Low Carb und Co. (Tobias)

– Abschlusssession (Jan Theofel – Organisator)

.

Den gesamten Sessionplan findet ihr hier:

http://www.timetabler.de/events/b66457f754bd49061bedf6438c15123532638cf7

Hier sind die Sessions mit Materialien abgelegt:

http://bcs4.mixxt.de/networks/wiki/index.samstag

http://bcs4.mixxt.de/networks/wiki/index.sonntag

.

Ich habe einige Fotos geschossen (iPhone) und diese auf Facebook und auf flickr veröffentlicht. Wer Interesse hat, möge hier nachsehen:

http://www.facebook.com/yvonne.simon

http://www.flickr.com/photos/40770517@N02/

 

Was hat mir das Barcamp persönlich gebracht?

Ich habe

– einige neue Gedankenanstöße bekommen

– neue Arbeitstechniken kennengelernt

– bekannte und neue Gesichter getroffen

– Spaß gehabt

– lecker gegessen und getrunken 😉

.

Danke!

Ein rundum gelungenes Barcamp! Danke an Jan Theofel, das gesamte Orga-Team, die Sponsoren und an alle, die eine Session hielten und ihr Wissen geteilt haben!

Sponsoren, ohne die das Barcamp nicht stattfinden könnte, waren dieses Jahr:

Haupt-Sponsoren

MFGCoca Cola

Sponsoren (Geld)

ictjob.deeQuadriga

Coworking StuttgartMOSAIQ MEDIA

dmc digital media centerKüchenatlas - Dein Klick zum Küchenglück

Kanzlei Diem & PartnerNetformic

Lightwerk - Web fürs BusinessKurvenkönig - Die schönsten Motorradtouren

aexeaflinc - social mobility network

techsmith

Sponsoren (Sachleistungen)

Communityplattform MixxtCaterer Esskultur

mymuesli - custom-mixed cerealsgreen cup coffee

.

Freue mich auf’s nächste Jahr!

Eure Yvonne Simon

Alles hat eine Ende … auch das Barcamp Stuttgart 4 😉