Blogger für Flüchtlinge – jede Spende hilft #BloggerFuerFluechtlinge

#BloggerFuerFluechtlinge

Flüchtlinge, die unser Land erreichen, haben einen langen und strapaziösen Weg hinter sich.

Schlimme Umstände in ihrer Heimat zwangen sie ihr Land zu verlassen. Niemand würde diesen Schritt auf sich nehmen, wären da nicht dramatische Umstände, die einen dazu zwingen.

In welche Gesellschaft man hineingeboren wird, ist nicht steuerbar. Mir selbst geht es gut. Ich hatte Glück – lebe in gesicherten Verhältnissen, habe ein Dach über dem Kopf, eine gute Arbeitsstelle und ausreichend Essen und Trinken, Kleidung usw. für meine Kinder und mich. Ich bin dankbar dafür.

Gerne möchte ich mich für die Schutzsuchenden engagieren. Welche Möglichkeit gibt es?

Gestern las ich den Beitrag von meinem Bloggerbekannten Peter G. Spandl

http://aus-meinem-kochtopf.de/ein-lob-den-blogs-bloggerfuerfluechtlinge/

(der übrigens ein ganz wunderbares Kochblog schreibt) und so kam ich auf die Idee mich der Aktion #BloggerFuerFluechtlinge anzuschließen.

Was steckt hinter #BloggerFuerFluechtlinge?

Alle Informationen, die hier kursiv geschrieben folgen, sind von der Website http://www.blogger-fuer-fluechtlinge.de/ übernommen.

Blogger für Flüchtlinge ist eine Initiative von Nico LummaStevan PaulKarla Paul und Paul Huizing.
Wir sind ganz normale Menschen. Menschen denen nicht egal ist, wie mit anderen Menschen umgegangen wird. Menschen, die helfen wollen.

Die Aktion #BloggerfuerFluechtlinge möchte nicht nur Nähe, Toleranz und Aufmerksamkeit schaffen sondern auch Spenden sammeln für die Menschen, die aktuell vor Krieg und Hunger in unser Land fliehen und unsere Hilfe benötigen.

Wir wollen Augen öffnen. Niemand soll mehr wegschauen.
Wir versuchen gemeinsam die Flüchtlingshilfe zu unterstützen.

Wenn du aktiv helfen möchtest, gibt es viele Möglichkeiten!

Und vor allem kannst du aktiv dazu beitragen, dass Flüchtlinge in der Mitte unserer Gesellschaft akzeptiert werden.


Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, kommt was Großes dabei raus.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich – wie Peter – den ein oder anderen Blogger (m/w) zum Mitmachen anregen könnte 🙂

Danke!

Lieben Gruß von Yvonne


Nachtrag (06.10.2015 um 19:00 Uhr)
.
Der aktuelle Spendenstand beträgt
.
Schon gesammelt: 128.428 €
Spender: 1.407

Barcamp Bodensee 2014 #bcbs14

Der Bodensee rief zum Barcamp.

Die Netzgemeinde kam!

 

Gestern vom Barcamp Bodensee 2014 zurückgekehrt möchte ich euch heute kurz meine Eindrücke schildern.Barcamp Bodensee

Nach 2012 war dies mein zweites Barcamp am Bodensee.

Untergebracht war ich imsehr empfehlenswerten Hotel Zeppelin in Friedrichshafen. Zentral gelegen, schönes Zimmer, Terrasse, tolles Frühstücksbuffet, Preis in Ordnung.

Was ist ein Barcamp?

Das hat nichts mit trinken auf einem Camp zu tun!

Ich würde es als Treffen von interessierten Menschen, die Lust auf Ideen- und Erfahrungs-Austausch und Teilen von Wissen haben. Es gibt sogenannte Sessions, die nicht geplant sind, vielmehr spontan angeboten werden (Unkonferenz). Die meisten Besucher sind web addicted, sie kommen aus den unterschiedlichsten Berufen. Viele sind bei Twitter und/oder haben ein Blog. Dies ist aber keine Pflicht! Alter? Von 0 – 99 Jahren (meistens wird Kinderbetreuung angeboten, Seniorenbetreuung ist in Planung 😉 ).

Ein Orgateam (rund um Oliver Gassner), die Zeppelin Universität und Sponsoren machten dieses Barcamp möglich.

Herzlichen Dank an alle!!

Dies war nicht nur mein zweites Barcamp am Bodensee, sondern auch mein zweites in der Zeppelin Universität Friedrichshafen, welche eine super Location bietet! Überzeugt euch selbst:

 

ZU Tag

 

Badesee

 

Das Barcamp startete mit einer Vorabendveranstaltung, bei der man schon einige Leute kennenlernen konnte und lecker mit Pizza, Sprudel, Bier und Wein verpflegt wurde (also nun kommt doch noch Alkohol ins Spiel …).

Doch richtig los ging es dann am Samstag. Der Hashtag bei Twitter war #bcbs14.

1. Barcamp Tag

In einer ersten Runde wurden wir von Oliver begrüßt, die Sponsoren wurden beklatscht und die Regeln für das Haus genannt. Dann konnte sich jeder Teilnehmer mit drei Hashtags vorstellen.

Meine Hashtags waren #Vespa #Ernährungsumstellung und #pl0gbar0711

Vorstellungsrunde 4 Vorstellungsrunde 3 Vorstellungsrunde 2 Vorstellungsrunde 1

Danach wurden Sessionvorschläge gemacht, angenommen und ganz selten abgelehnt.

Sessions, die ich besucht habe, ware (die Namen sind Twitternamen):

Titel Selftracking
Sprecher @oliverg

(Vergleich von Activity Trackern wie Fitbit, Polar Loop, Jawbone, Nike Fuelband u. a.)

Activity Tracker Session

Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände
Sprecher @buhlcoaching

Resilienz, was ist das? Wikilink …

resilienz-session-neu

 

Sweetup
Sprecher @hoomygumb und @timbo_SF

(Wir durften leckere Süßigkeiten verkosten)

Sweetup Session 1

Sweetup Session 4 Sweetup Session 2  Sweetup Session3Sweetup Session Regussa

Blogger Einbindung bei kjero.com
Sprecher @kjero_com

(Kjero ist ein Testingportal)

Hier gab es dann noch ein Gewinnspiel, bei dem ich tatsächlich mit diesem tollen Foto 😀 ein Probepaket gewonnen habe.

Kjero Gewinnspiel 2

 

 

Abends gab es Fußball auf einer großen Leinwand, belegte Brötchen und Getränke … 😉

 

 2. Barcamp Tag

Meine Sessions:

Swarm? Yelp? Foursquare? Diskussion
Sprecher @derHerrMeier

Herr Meier

 

Mir kennet all’s bloß ko Hochdeutsch – über Dialekte
Sprecher Ute @miradlo

Dialekt Session Dialekt Session 3 Dialekt Session 2

 

Ironblogger
Sprecher @kischtrine @thomasgemperle

Activity Tracker Session Iron Blogger Session

 

Und schließlich die Abschlusssession. Es gab großen Applaus für Oliver Gassner, alle Helfer, die Universität und die Sponsoren.

Oliver Gassner Abschlusssession

 

Wer das gesamte Programm des Barcamps nachlesen möchte, kann dies hier tun: http://timetabler.de/events/4960fb8f651174079b24cdfc1deadaa2ac290e6f?eventday=775

Mein Fazit:

Ich hatte wundervolle Tage am Bodensee, bei denen ich mit vielen bekannten und bis dato unbekannten Leuten ins Gespräch kam. Ich hörte einiges Neues, bekam Gedankenanstöße und hatte einfach eine tolle Zeit. Unterkunft, Verpflegung und Location waren super. Das Wetter spielte am Samstag ganz gut mit, am Sonntag war es herrlich!

Meine Lieblings-Sessions waren „Resilienz“, „Sweetup“ und „Dialekte“.

 

Ein Blick voraus:

Nun freue ich mich schon auf das Barcamp Stuttgart am 20. und 21.9.2014, das von Jan Theofel organisiert wird.

Sponsoren können sich schon anmelden – ein Barcamp ist eine gute Werbemöglichkeit.

Und in 2015 möchte ich auf alle Fälle wieder bei der Re:publica dabei sein und die Barcamps Bodensee und Stuttgart stehen natürlich auch auf der Wunschliste.

In diesem Sinne …

Let’s barcamp! Let’s connect!

Sponsoren vom Barcamp Bodensee 2014 – ein herzliches Dankeschön! Ohne euch gäbe es keine Barcamps.

Sponsoren

 

21. Stuttgart Lauf – ich war dabei!

SportScheck Walking über 7 km

.

stuttgart_lauf_logo2014

Es war eine ganz spontane Entscheidung beim 21. Stuttgart Lauf teilzunehmen!

Eigentlich war ich gar nicht in Übung. Aus zeitlichen Gründen (Arbeit, Arbeit, Arbeit) schaffte ich es die letzten Wochen und Monate nicht häufiger als einmal in der Woche walken oder spazieren zu gehen.

Aber irgendwie war die Lust da mal wieder Wettkampfluft zu schnuppern, eine Medaille abzusahnen und mich unter Läufer zu begeben.

Alleine macht es keinen Spaß, also überredete ich meine Mutter und langjährige Laufpartnerin sich auch anzumelden. Sie zögerte etwas, doch ließ es schließlich über sich ergehen. Auch sie war nicht wirklich in Übung … Und so meldeten wir uns ca. zwei Wochen vor dem großen Ereignis gemeinsam an.

Unser Motto: Dabei sein ist alles!

Das Event rund um den Lauf ist immer ziemlich gut. Es gibt eine Laufmesse, Informations- und Verkaufsstände, Mitmachangebote und für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt.

Für uns war es der vierte Stuttgart Lauf. Die letzte Teilnahme lag  schon etwas zurück … 2008. Wer hätte das gedacht, das wir uns noch mal aufrappeln würden. Meine Mutter ist dieses Jahr immerhin schon (fast) Mitte Siebzig geworden. Großen Respekt für sie, denn sie ist immer noch fit wie ein Turnschuh!

28. Juni 2014 – der Tag vor dem Lauf

Wir holten also am Samstag unsere Laufunterlagen ab. Die Anmeldegebühr lag für uns bei 21 Euro, dazu kam die Leihgebühr für den Chip mit 6 Euro. Als SportScheck Kundenkarten-Inhaber konnte man sich beim Anmeldeprozess ein kostenloses Laufshirt in der passenden Größe auswählen. Klasse Sache, danke SportScheck! Das T-Shirt ist nämlich wirklich schick und qualitativ hochwertig!

Sportscheck Laufshirt

Sportscheck Laufshirt

Leider regnete es Vortag wie aus allen Eimern. Wir hattten schlimme Befürchtungen für den Wettkampftag und kauften uns auf der Laufmesse vorsorglich jeweils eine Kappe. Ihr hättet mal meine Mutter hören sollen … nichts hasst sie  mehr als Kappen. Aber es war einfach vernünftiger und so gab sie schließlich nach und beugte sich dem Rat der Tochter 🙂

Und dann war er schließlich da, der

29. Juni 2014 – Stuttgart Lauf

Bei meinem Freund Erik Schimmel, der beim Halbmarathon teilnahm,   hatte ich mich nach dem bestmöglichen Frühstück erkundigt und so gab es ein Vollkornbrötchen mit Butter und Honig, ein Ei und Kaffee.

Frühstück vor dem Lauf

Frühstück vor dem Lauf

Die Aufregung und Vorfreude war riesig. In den Sportklamotten fuhren wir gemeinsam mit der Bahn (Ticket ist im Anmeldepreis enthalten) zur Mercedes Benz Arena. Wir bekamen einige bewundernde Blicke von Mitfahrern. Sportlich sahen wir schon aus und es wusste ja schließlich niemand, dass wir nur für die 7 km angemeldet waren 😀

Kurz vor der Ankunft fing es dann noch mal so richtig heftig zu regnen an!! Wir sahen uns schon pitschepatsche nass im Ziel ankommen … doch, es kam ganz anders!

Der Lauf lief super! Es hat NICHT geregnet! Wir haben quasi unvorbereitet unsere persönliche Bestzeit erreicht und sind nach 7 km in 1:03 h im Ziel eingetroffen.

Meine Mutter, die Sportskanone

Meine Mutter, die Sportskanone

Moi

Moi

 

 

Die Jahre davor:

2006 1:10:04 Stunden
2007 1:04:10 Stunden
2008 1:17:00 Stunden (Blasen an den Füßen)

Das Gefühl hinterher war klasse! Wir waren sehr stolz auf uns und hatten vor, während und nach dem Lauf viel Spaß.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei den Organisatoren und allen Helfern für die tolle Arbeit bedanken!

Der Tag danach …

Etwas Muskelkater stellte sich bei in den Oberschenkeln ein. Aber nicht schlimm. Meine Mutter spürte rein gar nichts!!! Die Euphorie hielt noch lange an und somit stand dann auch ganz schnell fest …

2015 sind wir wieder dabei!

Medaille vom Stuttgart Lauf 2014

Medaille vom Stuttgart Lauf 2014