Es muss nicht immer Amazon sein …

Vorgestern (10. Januar 2012) habe ich einen Artikel in den Stuttgarter Nachrichten gelesen, in dem über die Situation der niedergelassenen Buchhändler im Kampf mit dem Internet-Mitbewerb berichtet wurde.

Ich glaube, ich brauche euch nicht zu erzählen, wie schwierig die Marktlage für die Buchbranche in Zeiten vom  vom immer größer werdenden Einfluss von Amazon geworden ist.

Klar, Amazon ist nicht umsonst so mächtig am Markt … sind wir nicht alle vom tollen Lieferservice, dem riesigen Angebot und den super Preisen begeistert?!

Nun denn, in diesem Artikel wurde einem indirekt nahe gelegt, doch auch mal wieder beim örtlichen Buchhändler zu kaufen.

Keine Zeit in die Stadt zu gehen? Argument zählt nicht!

Nahezu jeder große Buchhandel bietet heute den Bestellweg über’s Internet und kostenlosen Versand an.

Wie der Zufall es wollte, benötigte meine Tochter für die Schule drei Bücher.

So habe ich einen kleinen Test gestartet:

Ich bestellte zwei Bücher online bei Wittwer, einem großen Buchladen in Stuttgart, und eines bei Amazon.

Und was soll ich euch sagen … alle drei Bücher kamen heute bei mir an! Gleich schnell, beide Lieferungen mit der Post, Bezahlung bei beiden per Lastschrift. Bin vollkommen zufrieden.

.

Warum also nicht öfter beim örtlichen Buchhandel bestellen?!

🙂

4 Kommentare zu “Es muss nicht immer Amazon sein …

  1. Hmm. Gehe schon noch in die großen Buchhandlungen. Streune da so rum, sehe die Neuerscheinungen auf einen Blick. Das ist nämlich bei Amazon nicht ganz so einfach. Zudem filtern mir die Leute dort das Angebot in Bezug auf ihre Ansprüche. Finde ich schon nicht schlecht. Aber ich bestelle natürlich auch bei Amazon. Allerdings nur, weil ich zuhause arbeite und zumeist da bin. Von der Post abholen – nein danke!

    PS: Achja: gebrauchte Bücher kaufe ich auch gerne 😉

    PS2: Nein, digitale Reader nutze ich aus Prinzip nicht. Irgendwann ist es auch mal gut mit Biuldschirm…

  2. Wittwer ist für mich so die Zwischendrinlösung, die ich nach Möglichkeit außen vor lasse. Entweder ich bestelle bei Amazon oder ich geh zum kleinen örtlichen Buchhändler.

    Ohne das so ganz schlüssig begründen zu können.

  3. Antwort auf meinen Blogartikel von Herrn Dr. Konrad M. Wittwer per E-Mail:

    „Sehr geehrte Frau Simon,

    herzlichen Dank für Ihre positive Reaktion. Es freut uns alle, so gelobt zu werden. Man gewinnt in der Tat allmählich den Eindruck, Amazon ist das Maß aller Dinge. Dem ist aber nicht so! In diesem Sinne nochmals Dank.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Konrad M. Wittwer“

  4. Im Prinzip gebe ich dir da Recht. Im Fall eBay sieht man was passiert, wenn ein Anbieter den Markt kontrolliert: die Gebührenstruktur wird immer unverschämter. Amazon ist aber nicht eBay. Im Einzelhandel zählt neben dem Preis eigentlich nur eins: Service. Und da sind die Amazonen unschlagbar. Neben dem Angebot natürlich.
     
    Ich gebe Buchhändlern wie Wittwer langfristig keine Chance. Warum geht man zu Wittwer? Weil man stöbern oder auch mal in den Büchern blättern möchte. Geht bei Amazon auch, dazu kommen die Rezensionen der Kunden. Das Killerargument sind aber Plattformen wie der Kindle. Leseprobe an den Kindle (oder iOS App) schicken lassen und bei Gefallen kaufen und weiterlesen. Genial einfach, genial praktisch. Ich möchte keine Papierbücher mehr haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s